Kaputt in Hollywood

Charles Bukowski

Kaputt in Hollywood

und andere Erzählungen

144
Seiten
Umschlag von:
Rotraut Susanne Berner
Broschur
12,00 €
(brutto)

»Der Typ kommt mir vor wie eine Bierbüchse mit Gänsehaut, die einem das Gruseln auf Ami-Art lehrt. Er ist das Urbild des Scheinweltverachters.« (Konkret)

»Hinter der Kulisse einer Gesellschaft, die Glück vom Fließband produziert, die Hoffnung vermarktet und Liebe im Supermarkt zu Diskountpreisen anbietet, hinter dieser Kulisse krepieren Hunderttausende an ihrer Einsamkeit und ihren gescheiterten Plänen. Um diese Hunderttausend gehts Bukowski. Er kennt sie. Er lebt unter ihnen, er spricht ihre Sprache. Und er schreibt in ihrer Sprache. Vulgär. Brutal. Für viele sicherlich abstoßend, weil hinter ihr eine Wut steht, die nur die empfinden können, die über ausweglose Situationen Bescheid wissen. Menschen, die erkannt haben, dass man sie zum gesellschaftlichen Ausschuß gemacht hat«. (ORF)

Charles Bukowski

Henry Charles Bukowski wurde am 16. August 1920 in Andernach am Rhein als Sohn deutschpolnischer Eltern geboren. Im dritten Lebensjahr wanderte er mit seinen Eltern in die USA aus. Dort wuchs er in den Slums westamerikanischer Großstädte auf. Mit 35 Jahren begann er zu schreiben, zuerst Gedichte für Underground-Gazetten, später Erzählungen und Romane. Er veröffentlichte über 40 Prosa- und Lyrikbände. Genet, Henry Miller und Sarte feierten ihn als »poète maudit« des heutigen Amerikas. Am 9. März 1994 starb er in San Pedro bei Los Angeles.


Presse

»Kaputt in Hollywood ist ein scharfer Blick hinter die Kulissen dieser vermeintlichen Traumstadt und zeigt den alltäglichen Schrecken der Normalsterblichen, auf deren Knochen diese Illusion einer Gesellschaft gründet. Das ist brutal, obszön, direkt, abstoßend, ehrlich, beißend komisch und brüllend traurig, wie das Leben nun mal ist. Nicht jeder mag Charles Bukowski, aber das ist schon okay, er mochte auch nicht jeden.«


Übersetzer

Carl Weissner ist ein Held.

Moment...