Kapsel

Science-Fiction aus China und Anderes zur Zukunft

Kapsel heißt das Projekt zu zeitgenössischer ­Science-Fiction aus China. Es besteht aus einem Austausch in Form von Diskussionen und ­Workshops und aus Publikationen zum Thema.

Begleitet von Illustrationen, Briefen und Essays stellt jede Veröffentlichung des Magazins »Kapsel« eine oder mehrere Kurz­­geschichten vor – ­zweisprachig: Chinesisch und Deutsch. Die Redaktion um Lukas Dubro und ­den Sinologen Felix Meyer zu Venne übersetzt ­dafür unbekannte ­Po­sitionen aus der umtriebigen und vielfältigen Szene des Landes – und sucht seit Neuestem auch an ande­ren Orten nach prickelnden Zukunfts­visionen. Bislang erschienen Geschichten von Chi Hui, Xia Jia und Jiang Bo, am Gespräch hierzu­lande beteiligen sich u. a. Dietmar Dath, ­Ruohan Wang und Ann Cotten.

Zuletzt erschienen die ­Ausgabe ­»Träume« mit vier positiven Zukunfts­entwür­fen von Baoshu, Anja ­Kümmel, Tim Holland und Anna Wu. Bisher kam Kapsel im Fruehwerk Verlag heraus – dort ist die Ausgabe Kapsel 04 und Kapsel 03 auch noch lieferbar – ab Herbst 22 erscheinen die Broschüren und Bücher nun bei Maro!

»SciFi-Kurzgeschichten aus China – das kann in Deutschland nur die Zeitschrift «Kapsel». [...] Die junge Berliner Zeitschrift reagiert schnell auf neue Trends, setzt eigene Themenschwerpunkte und beauftragt chinesische AutorInnen manchmal sogar exklusiv, neue Erzählungen zu schreiben.«,
»lesenswert« SWR2

»Die Kapsel ist damit einen lohnenswerte, geführte Expedition in eine Gegend der Science-Fiction-Literatur, die zumindest im Westen größtenteils noch unerforschtes, vielleicht sogar beängstigend großes Gebiet ist.«,
zebrabutter

Moment...