Full of Life

Stephen Cooper

Full of Life

John Fante. Die Biographie

432
Seiten
Broschur
29,00 €
(brutto)

Aus dem amerikanischen Englisch von 

Esther Ghionda-Breger und Günter Ohnemus

Die erste Biographie über Leben und Werk des großen Außenseiters der amerikanischen Literatur: JOHN FANTE (1909–1983). Der Literaturwissenschaftler Stephen Cooper schildert Fantes Dasein als Italo-Amerikaner und sein vermeintliches Scheitern als Autor. Er zeichnet dabei ein lebendiges Bild der gesellschaftlichen Verhältnisse im 20. Jahrhundert, das uns diesen großartigen Autor und seinen amerikanischen Traum besser ver­stehen lässt.

Die erste Biographie über Leben und Werk des großen Außenseiters der amerikanischen Literatur.

Meinte es das Schicksal nicht gut mit John Fante, so erging es auch den Helden seiner Romane und Kurz­geschichten nicht besser. Seine Charaktere schwimmen im Meer der Emotionen, kämpfen trotzig gegen Armut und Zweifel und verfallen nicht selten in melancholische Regression. Klar und unverblümt führt uns Fante den Irrsinn des menschlichen Lebens vor Augen, in dem sich glühende Liebe und tobender Hass die Hand reichen. 

Obwohl Fante zeitlebens ein klassischer Schriftsteller sein ­wollte, musste er immer wieder Auftragsarbeiten an­nehmen, um sich und seine Familie über Wasser zu halten. Er schrieb Dreh­bücher für Hollywood und wurde nicht zuletzt von Orson Welles und Francis Ford Coppola geschätzt.

Dem Literaturwissenschaftler Stephen Cooper gelingt eine vielschichtige Biographie von John Fante (1909–1983), deren Detailreichtum einem besonderen Umstand zu ver­danken ist: Er wurde ein Freund der Familie und erhielt Zugang zu Dokumenten, privaten Briefen, Tagebüchern und Fotos.

In allen Facetten schildert er Fantes Dasein als Italo-Amerikaner und sein vermeintliches Scheitern als Autor. Cooper zeichnet dabei ein lebendiges Bild der gesellschaftlichen Verhältnisse im 20. Jahrhundert, das uns diesen großartigen Autor und seinen amerikanischen Traum besser ver­stehen lässt.

Stephen Cooper

Stephen Cooper ist Professor für Englisch und Film an der California State University, Long Beach, und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Los Angeles. Während er an Fantes Biografie arbeitete, entdeckte er noch unver­öffentlichte Stories des Autors, die er unter dem Titel »The Big Hunger« im Jahr 2000 herausgab.


Übersetzerin

Esther Ghionda-Breger (*1961) lebt und arbeitet in Basel. Im Maro­Verlag erschienen bisher u. a. diese Übersetzungen: von Robert Lowry, »Little Man Stories«, von Charles Bukowski, »Alle reden zu viel«, »Dante, Baby, das Inferno ist da!«, »Ein Dollar für Carl Larsen«, »Ein Sixpack zum Frühstück« (mit Carl Weissner u.a.) sowie von Stephen Cooper »Full of Life. Die John-Fante-Biographie« (zusammen mit Günter Ohnemus). 2017 gründete sie den Bernardo Ghionda-­Gedächtnisfonds.


Presse

» Mit Full of Life liegt nun endlich auch eine erinnerungssatte Biografie über John Fante vor, die uns das bewegte Leben dieses italo-amerikanischen Ausnahmeautors näherbringt. Mehr noch: Diese Biographie erzählt auch ein gutes Stück vom amerikanischen Traum, dessen Scheitern und warum nicht selten Hollywood etwas damit zu tun hat. Da tauchen dann plötzlich sogar Orson Wells und Francis Ford Coppola auf. «

Moment...