Bernardo war ein überzeugter Dolmetscher und stolz darauf, diesen Beruf auszuüben. Er hat immer gesagt, dass dies ein wunderbarer Beruf sei und sollte er noch einmal wählen müssen, sich jederzeit wieder für diesen Beruf entschieden hätte. Diese Überzeugung zeigte sich auch in seiner Art zu arbeiten: immer präzise und immer auf jedes Detail bedacht.

In der Dolmetscherkabine war Bernardo stets der ruhende Pol. Man konnte sich immer auf ihn verlassen. Immer war er hilfsbereit und hat nützliche Vorschläge gemacht, ohne sich jemals aufzudrängen. Für uns Kolleginnen war er wie ein großer Bruder: Immer hat er uns mit seinen Ricola-Bonbons versorgt und uns Wasser eingeschenkt  – er hat sich einfach um alles gekümmert. Und dann seine fast sprichwörtliche Ruhe. Während ich manchmal über einen zu schnellen Redner schimpfte oder über einen, der seine Sätze nie beendete, blieb Bernardo immer die Ruhe selbst und wahrte in seiner feinen, fast englischen Art stets die Contenance. Nicht umsonst trug er den Spitznamen „Bernardo, der Unerschütterliche“.

Nach der Arbeit ist er gern mit den Kollegen ausgegangen, um zu erzählen, den anderen zuzuhören und zu scherzen. Bernardo konnte über alles reden und wusste über so viele Dinge Bescheid. Bei den Europarats-Sitzungen in Straßburg war es immer Bernardo, der die Abendessen mit den Kollegen organisierte. Das konnten gern mal 20 Leute sein. und man ging in seine Lieblingsrestaurants: zum Palästinenser, zum Pakistani oder Brasilianer.

Es macht mich immer noch fassungslos, dass Bernardo nicht mehr da, denn ohne ihn wird die italienische Dolmetscherkabine nie mehr dieselbe sein.

Laura Wieser Anedda

  • Bernardo war der geborene Polyglotte und Weltbürger. Sprachen gründlich zu lernen, mit Sprachen bewusst und sorgfältig zu arbeiten – das durfte er schon als Kind, wurde zu seiner Leidenschaft und schließlich zu seinem Beruf … Weiterlesen

    Cristina Ghionda Allemann

  • Wenn ich an Bernardo denke, dann denke ich zuerst an seine wunderbare Stimme mit dem sanften Timbre, an seine unerschütterliche Ruhe und Freundlichkeit, selbst wenn alle um ihn herum gestresst und aufgeregt waren. Ich sehe ihn, wie er … Weiterlesen

    Alexander Schmitt

  • Bernardo und ich sind zusammen in das Realgymnasium gegangen, zumindest für ein paar Jahre. Doch wir waren in unterschiedlichen Cliquen und waren uns deshalb nicht so nah. Etwas verband uns … Weiterlesen

    Christoph Renfer

  • Wenn ich an Bernardo als Kollegen denke, erinnere ich mich an 30 Jahre mit vielen gemeinsamen Konferenzen. Nach unserem gemeinsamen Diplom 1985 waren Bernardo, Laura und ich »die junge Dolmetschergeneration« in der italienischen Dolmetscherkabine auf dem Platz Zürich …Weiterlesen

    Gigliola Bernath-Guida

  • Bernardo war ein überzeugter Dolmetscher und stolz darauf, diesen Beruf auszuüben. Er hat immer gesagt, dass dies ein wunderbarer Beruf sei und sollte er noch einmal wählen müssen, sich jederzeit wieder für diesen Beruf entschieden hätte. Weiterlesen

    Laura Wieser Anedda