• Neu

Heute Hiasl

Anklage und Verteidigung eines Wilderers

Sebastian Seidel

12,00 €
Bruttopreis

Nach einem wilden Leben wird dem knapp 35-jährigen „Bayerischen Hiasl“ Matthäus Klostermayr aus Kissing der Prozess gemacht. Er wird zahlreicher Morde und Verbrechen angeklagt. Aber war der begnadete Jäger nur ein Wilderer und Anführer einer Räuberbande – oder ein Held und Sozialrebell, der gegen Ungerechtigkeit und für die Freiheit kämpfte? Geschickt verteidigt der „Fürst der Wälder“ sich und seine Kameraden, der Chor der Bürger singt seine Lieder. Doch wer gegen die Staatsgewalt aufbegehrt, muss mit harten Strafen rechnen.

Sebastian Seidel hat aus dem historischen Stoff ein Stück gemacht, in dem es nicht nur um die Frage Verbrecher oder Volksheld geht, sondern um nicht weniger als die Utopie einer gerechten Gesellschaft in Freiheit, Gleichheit und Solidarität im Einklang mit der Natur.

„Das Stück ist überaus gut recherchiert und zeigt einen innovativen Umgang mit den historischen Stoffen in überraschender Kombination mit aktuellen Themen. Ein rundweg gelungenes Werk von Sebastian Seidel, das dem Zuschauer nicht nur eine historische und mythisch verklärte Gestalt nahebringt, sondern auch auf angenehme und unterhaltsame Weise zum Nachdenken anregt. Hingehen lohnt sich!“ (Literaturportal Bayern)

Sprache
Deutsch
Seiten
126
Autor
Sebastian Seidel
Bindungsart
Broschur
Untertitel
Anklage und Verteidigung eines Wilderers
ISBN
978-3-87512-807-9
Sebastian Seidel (Jg. 1971) studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Augsburg und an der University at Albany. Sein Onkel ist der berühmte Vibraphonist und Komponist Karl Berger. Bis 1999 leitete er das Germanistentheater an der Universität Augsburg. Nach dem Studium gründete er 1996 das S’ensemble Theater, dessen Leiter er bis heute ist. Im Jahr 2000 promovierte Seidel in Neuere Deutsche Literaturwissenschaft über »Der Mann ohne Eigenschaften« von Robert Musil.Er schrieb zahlreiche Theaterstücke, vor allem für das S’ensemble Theater, an dem die meisten seiner Stücke auch uraufgeführt wurden. Seine Stücke werden nicht nur deutschlandweit gespielt, wie beispielsweise am Landestheater Detmold oder am Staatstheater Darmstadt, sondern vor allem sein Hamlet-Stück auch weltweit als „The Accidental Hamlet“ beim Fringe Festival NYC oder in der Schweiz. Seidel erhielt verschiedene Stipendien und Förderpreise, unter anderem den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg 2002, das Paul Maar Stipendium 2004 und die Ehrenmedaille »Für Augsburg« 2007. Er lebt und arbeitet in Augsburg.